Naturcoaching Weiterbildung Teil 4 -Abschluss

IMG_0475[1]

Mit Stolz darf ich verkünden: Ich bin Naturcoach! Ich bin grün!
Mein Zertifikat schmückt ein hingebungsvoll gestaltetes Siegel mit einem Ginko-Blatt. Auch damit zeigte André Lorino, unser Ausbilder, wieviel Herzblut er in diese Fortbildung gesteckt hat und wie wichtig ihm die Verbindung von Natur und Achtsamkeit ist.

Der 4. Ausbildungsteil – im Zeichen des Elements Feuer- war nochmals anspruchsvoll, tiefgründig, bewegend und sehr lehrreich. Ich darf mit Recht behaupten, sehr gut gerüstet zu sein für die Arbeit mit den Menschen – im Spiegel der Natur.

Eine tolle Übung mit der wir starteten, war auf einer Bergwiese im Schwarzwald.  Welche Träume würde ich verwirklichen, wenn es die Hindernisse auf dem Weg nicht gäbe? Die Übung öffnete schonmal den Blick für meine Herzensziele, für das Zulassen von Möglichkeiten und das Parken von „Aber, Nein und Geht nicht“. Aber auch schlicht und ergreifend dafür, die Träume anderer Menschen kennenzulernen, was allein schon ein Geschenk ist.

Im Anschluss durften wir André coachen. Ein Übungsfall, die ganze Gruppe als ein Coach und die Natur als nochmalige Prüfinstanz wie weit wir sind. Wir lernten, dass der Weg zum Ziel sehr unterschiedlich sein kann und schauten uns nochmal die Fallstricke an um daraus zu lernen.

Die Vorbereitungen am Nachmittag waren darauf ausgerichtet uns auf die Schwitzhütte am Abend vorzubereiten. Mal sehen ob ich hier auch nur ansatzweise rüberbringen kann, wie besonders dieses Ereignis für mich war. Denn ich hätte mich fast dazu entschieden, sie nicht mitzumachen.

Eine Schwitzhütte ist ein altes indianisches Ritual. Sagen wir mal grob vorstellbar als Sauna unter einem Kuppelzelt. Beheizt wird sie mit Steinen, die der Wächter des Feuers vorher für uns über ein paar Stunden erhitzt. Wenn sie ins Zelt kommen, glühen diese. Es ist abgedunkelt und wir sitzen in bestimmter Reihenfolge auf dem Boden. Über 4 Runden leitete André uns durch sehr besondere Reiseabschnitte und wir konnten einen intimen Bezug zur Mutter Erde herstellen.

Ich fühlte mich am nächsten Tag wie neu geboren.

Es standen da 2 Probecoachings auf der Tagesordnung. Diesmal hatte ich eine besonders einfühlsame Partnerin. Sie hat eine besondere Stärke, sie kann nämlich  Stille sehr gut aushalten und begleiten und lässt dem Klient damit viel eigenen Erfahrungsraum. In den entscheidenden Augenblicken war Sie mit Fragen zur Stelle und folgte auch Ihrer Eingebung, mich aus meiner Komfortzone und ins spürbare Erleben zu bringen zum Beispiel indem Sie mich, unter Decken verschwinden ließ. Ich bin dankbar, dass ich die Beerdigung eines Teils von mir feiern konnte. Ich hatte eine sehr innige Begegnung mit einem Pferd,  mein Rucksack war hinterher viel leichter, ich trug verletztes Holz und fand passende Blumen und Antworten auf dem Weg.  Und auch 2 Wochen danach, wirkt das Coaching sehr stark bei mir nach.

Am letzten Tag standen noch Formalien für die Tätigkeit eines Coaches auf der Tagesordnung. Zuvor hatten wir uns mit einem Geschenk-Übergabe-Ritual bei André erkenntlich gezeigt. Dann räumte er uns Zeit ein, nochmal die Augenblicke und Situationen sowie Gelerntes und Erlebtes Revue passieren zu lassen und gerne ein passendes Symbol dafür mit nach Hause zu nehmen. Mir war danach zunächst etwas dort zu lassen, was mir die letzten Jahre ein treuer Begleiter auf meinem Naturweg gewesen war. Und dann fand ich schließlich zu einem Rehbockhorn.

Eine sehr besondere Fortbildung ist zu Ende und ich freue mich sehr, dass dieser Weg für mich weitergehen wird. Ich habe sehr besondere Menschen kennengelernt, die sich genauso wie ich dafür entschieden haben Naturcoaching anzubieten. Und ich vermittle gerne einen passenden Kontakt, wenn Sie jemand in Ihrer Nähe suche.

Ich freue mich darauf, Ihnen ab sofort Naturcoaching um Pforzheim herum und im nördlichen Schwarzwald anzubieten. Näheres erfahren Sie unter der Rubrik Naturcoaching auf meiner Homepage.

Und ich möchte Ihnen zum Abschluss gerne einen meiner Träume aus der Übung vom Anfang nennen:
„Ich möchte gerne eines Tages zu den besten Naturcoaches in Europa gehören.
Ich möchte in 2-3 Jahren auch in der wunderschönen Natur von Österreich und Kroatien Naturcoaching anbieten. Mit anderen Naturcoaches werde ich dafür wertschätzend zusammenarbeiten und mich für den Schutz der Natur nach besten Kräften einsetzen. Und in regelmäßigen Naturauszeiten sorge ich gut für meinen eigenen Körper, Geist und Seele. 

Ihre Sandra Plazibat

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s