Naturcoaching Weiterbildung – Teil 1

IMG_0045[1]

Das erste Wochenende der Weiterbildung zum „Naturcoach“ habe ich hinter mir.  „Drehorte“ waren das Seminarhaus „Wandelhaus“ bei Wolfach, die Wälder um das „Wandelhaus“ drumrum und das Besucherbergwerk „Grube Wenzel“. Alles mitten im Schwarzwald.

Das „Wandelhaus“ selbst ist schon ein Erlebnis, da es sich um ein mehrere hundert Jahre altes, ehemaliges Bauernhaus handelt. Möglichst authentisch renoviert, z.B. mit Lehmputz an der Wand, mit Sickergrube und frischem Quellwasser aus dem Wasserhahn und inmitten der Natur.

Was macht so ein Naturcoach? Und wofür steht das Element Erde?

Dafür ein Gefühl zu bekommen, darum ging es vor allen Dingen. Dabei lernten wir als Gruppe den Fuchsschritt, den Eulenblick oder die Hirschohren kennen. Kinderspiele, könnte man meinen, doch ich wurde an dem Wochenende zum Glück wieder dran erinnert, wie gerne und vor allen Dingen sehr gut Erwachsene über eine spielerische Herangehensweise lernen. In Unternehmen habe ich das bei Fortbildungen leider selten erlebt.
Ich hatte viel Freude daran mir Erde/Matsche ins Gesicht zu schmieren und war gleichzeitig Anschauungsobjekt. Das Naturelement Erde spürte ich also hautnah. So kann man es auch von dem Besuch „unter Tage“ im Bergwerk sagen.

Resonanz war auch ein wichtiges Thema und es ist eines der Grundprinzipien des Naturcoachings. Durch die Natur werden wir gespiegelt, sie hilft uns, uns anhand Bildern auszudrücken und sie weckt den Zugang zu Emotionen.
In und mit der Natur zu meditieren, war ein wundervolles Erlebnis. Und gleichzeitig war es meiner Meinung nach wichtig nicht nur für die romantische Sicht sondern gleichzeitig für die realistische Sicht auf die Natur sensibilisiert zu werden.
Im Sturm gelockerte Bäume sind definitiv lebensgefährlich, ebenso wie schlicht und ergreifend Eisplatten auf dem Weg eine Gefahrenquelle sind.
Dies alles galt es bei den Übungs-Coachings zu berücksichtigen.

Bei der Natur-Collage am letzten Tag des Weiterbildungswochenendes habe ich anhand eines eigenen Themas eine sehr umwerfende und beeindruckende Wirkung erlebt.
Da ich selbst sehr gerne mit Papier-Collagen arbeite, war dies eine große Bereicherung für mich. Es hilft einem sehr das „Innen“ anzuzapfen.

Jetzt stimme ich mich mit den neuen Hausaufgaben schon wieder auf das kommende Weiterbildungswochenende ein.

DANKE André Lorino, dem Seminarleiter, und jedem einzelnen Teilnehmer/Teilnehmerin an diesem Wochenende. Ich bin durch den Austausch sehr bereichert worden, fachlich und persönlich als angehende Naturcoachin.

Ihre/Eure Sandra Plazibat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: