Waldehrenamt – oder die Geschichte einer Fernbedienung

WP_20171221_005[1]

So fing es an: seit ein Hund mein Leben bereichert, machen mir Glassplitter auf dem Boden eine Menge aus. Bei den täglichen Runden denke ich an die empfindlichen Pfoten. Sie glauben gar nicht wie viele Scherben mir seither auf dem Boden auffallen. Und durch meinen treuen Gefährten habe ich den Wald wieder für mich wiederentdeckt. Ebenfalls ein treuer Begleiter, insbesondere aus Kindertagen.
Ich liebe den Wald, er gibt mir viel und so habe ich beschlossen dem einfachen Prinzip vom GEBEN und NEHMEN zu folgen und sammle seither bei meinen Waldspaziergängen regelmäßig Müll. Ich bin spezialisiert auf Flaschen und Plastik.  Die Flaschen eindeutig aus dem Scherbengrund. Ich hoffe, dass die Rehe und anderen Waldtiere dadurch in keine Scherben treten müssen oder Plastik mit Ihrem Essen verschlucken.
Schauen Sie sich das Bild genau an. Ist die Vielfalt nicht faszinierend?!
Eine Fernbedienung incl. 4 Batterien. Natürlich habe ich den passenden Fernseher dazu gesucht. Er war leider nicht mehr da, ich vermute die Rehe habe ihn verschleppt. Immerhin vermute ich, wird es in einem Wald auf Dauer sehr eintönig. Jetzt haben Sie ein wenig Abwechslung.
In der Wodkaflasche war noch ein kleiner Rest Alkohol. Erst dachte ich schlicht an eine Party im Wald, doch dann entdeckte ich auf dem Rückweg den Zahnputzbecher, und wusste gleich da hatte einfach nur jemand seine Zähne im Wald desinfiziert. Vielleicht war diese Person noch im Pyjama früh morgens im Wald unterwegs und hatte noch die Fernbedienung vom Vorabend darin stecken und hat sie dann verloren. Somit „Kommando zurück“ an alle von Ihnen die sich gerade im Wald auf die Suche nach dem Fernseher machen wollten:-)
Faszinierend finde ich auch dieses lilane Remotedings (im Bild ganz vorne), ich kannte sowas gar nicht. Und wenn Sie jetzt denken, ich mache das Ganze umsonst, falsch.
Heute habe ich zum Beispiel 5 Cent gefunden, an anderes Mal waren es ca. 40 Cent und wenn ich die ganzen Flaschen abgeben würde, könnte ich mir auch etwas dazuverdienen.
Nur leider sind die Pfand -Strichcodes meistens nicht mehr zu gebrauchen.
Ich glaube ja die Waldtiere entfernen diese mit Absicht um uns Menschen auch ein wenig zu ärgern.

Im nächsten Jahr werden Sie von mir mehr zum Thema Menschen und Natur lesen und sehen. Ich freue mich schon sehr auf meine Naturcoach Ausbildung und ab 22.Januar werde ich Sie auf meiner Homepage über meine neuen Arbeitsschwerpunkte informieren.

Also, wenn Sie an den Weihnachtsfeiertagen einfach mal raus müssen, statten Sie dem Wald einen Besuch ab. Er freut sich! Mit dem Weihnachtsbaum haben Sie sich doch schließlich auch schon ein Stück Wald ins Haus geholt.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen und -hören mit Ihnen in 2018!

Ihre Sandra Plazibat

P. S. : Ich war ein Stündchen unterwegs im Wald.

WP_20171221_004[1]

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: